• Alex

DEFENSE WINS USW.


Ausgelassene Stimmung bei der Zweiten nach dem Sieg in Trudering

Hat schon Vorteile, wenn man sich aussuchen kann über welches Spiel vom Wochenende man einen Bericht schreibt. Ohne speziellen Grund schauen wir uns diesmal den Saisonauftakt der Herren 2 beim TSV Trudering an. Angeblich hat die Erste am Samstag auch gespielt. War aber wohl nichts berichtenswertes dabei. Naja.


Holen wir erstmal ein bisschen aus. Unsere Reserve hatte eine Saisonvorbereitung in zwei Teilen. Erst alles in Butter bis Anfang Oktober. Gute bis sehr gute Trainingsbeteiligung, ein erfolgreiches Testspiel gegen Eching, ein paar Neuzugänge, Rückkehrer aus der Altersteilzeit und generell große Fortschritte im Vergleich zur Vorsaison. Das nahm der stets übermotivierte Coach dann zum Anlass, das Team eine Liga höher als letztes Jahr zu melden. Wir messen uns jetzt mit der sportlichen Elite des Großraums München in der Kreisklasse A.

So weit so positiv. Anfang Oktober kam die Gemeinde Oberschließheim dann aber, wie bereits hinlänglich ausdiskutiert, auf die glorreiche Idee die Hallenbadhalle wegen Renovierung zu schließen. Also tingeln wir seit fast 2 Monaten von Halle zu Halle und versuchen überall wo der Hausmeister uns reinlässt eine Trainingseinheit zu absolvieren. Coole Sache, wirklich.


Wie dem auch sei, am Sonntag ging es in Trudering, gegen die zweite Mannschaft des dortigen TSV, los mit Basketball in den schwindelerregenden Höhen der Kreisklasse A. Mit Viktor, Stephan, Tasos, Vinko und Thien hatten wir leider ein paar Ausfälle zu beklagen. V.a. auf den kleinen Positionen wurde die Rotation eher zur Stagnation. Einzig Luca und Fuad waren übrig. Kein Problem natürlich, glücklicherweise kann Coach Alex auf Modellathleten wie Matti und Nikos zurückgreifen, die kurzerhand zu Flügelspielern umfunktioniert wurden.


Trudering war mit 12 Mann und einigen körperlich massiven und athletischen Kollegen unter den Körben am Start und machte auch sonst einen hochmotivierten Eindruck. Also gab es bei Schleissheim von Anfang an die besonders kreative Order, das Spiel heute über die Defense zu gewinnen. Wohl dem, der solch ausgefuchste Coaches hat wie wir.

Klappte aber ganz gut. 4 Punkte im ersten Viertel zugelassen, 15 zur Halbzeit. Geht schlechter. Besonders unter den Körben war alles dicht: Nico, Christian, Tri und Michi leisteten hier beherzt Widerstand gegen den riesigen Frontcourt aus Trudering. Luca, Fuad, Matti und Nikos machten ihre Sache auf dem Perimeter gut – alles in allem kaum gute Würfe für den Gegner in den ersten 20 Minuten.

Einziges Problem war, dass wir uns offensiv selbst recht sparsam beschenkten. Zur Halbzeit waren wir dann immerhin auf 13 weg – ein ein bisschen größeres Polster hätten wir uns mit der guten Defensivleistung aber durchaus gönnen können.


Dann kam das dritte Viertel. Wer auf die Idee kam, nach dem Spiel noch Anschlusstermine zu haben musste spätestens jetzt einsehen, dass er in eine abendfüllende Veranstaltung geraten war. Beide Teams waren früh in der Penalty und kloppten danach auch ungebrochen weiter, wodurch die zahlreichen Zuschauer ein wahres Freiwurf-Feuerwerk zu sehen bekamen. Für uns war das nicht so schön, da wir erstens komplett aus dem Rhythmus kamen und zweitens am Ende des Viertel 3 von 8 Mann mit 4 persönlichen Fouls auf der Uhr hatten.


Auch das Schlussviertel war eine zähe Angelegenheit. Offensiv lief nicht viel, defensiv wurde aber weiterhin gut gearbeitet. Als Luca dann mit gut 3 Minuten zu spielen mit seinem 5. Foul runter musste und Trudering – entgegen ihrer bisherigen Gewohnheit am gestrigen Abend – auch noch anfing Dreier zu treffen, stieg die Anspannung auf der Bank und der Vorsprung schmolz und schmolz. +1 mit 3 Sekunden auf der Game-Clock und Ballbesitz Gegner. Das waren die Vorzeichen in den Schlusssekunden. Auszeit Trudering. Geschäftige Betriebsamkeit auf der Schleissheimer Bank: Welches Play würde der Gegner auspacken? War dann am Ende gar nicht so wichtig: Fuad mit seriöser On-Ball-Defense nach Einwurf des Gegners, der Rest stellte alle Passwege zu. Raus kam ein Notwurf.

Game. 49:48 für uns.


Weiter geht’s vermutlich am 10.12. gegen Ackermannbogen. Das Heimspiel gegen Dorfen am 26.11. mussten wir auf Grund der Hallenthematik erstmal verschieben.


Schleissheim: Nico Fritzsche (9), Luca Cantu (16), Christian Bednarek (2), Fuad Duric (6), „Captain Fantastic“ Matti Roubal (6), Tri Pham (4), Michi Biebl (1) und Nikos Kessatis (5).

Coach: Alex Carreira

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen